kontakt | impressum | disclaimer | home 

     
     

 

Und selbst wenn man meint, ein Bild zu Ende gelesen, es verstanden, es erjagt und sich einverleibt zu haben, bleibt die Spannung des Unentdeckten erhalten.

Ein weiterer Taschenspielertrick, lässig und perfekt in Szene gesetzt? Nein.

Was den Bildern ihre Spannung erhält, ist nicht das kompositorische Kalkül oder das Wechselspiel zwischen Bildoberfläche und –tiefe, auch nicht die intellektuelle Unerschrockenheit, mit der hier (nicht nur) weibliche Themen gebändigt, nicht aber dressiert werden.

Was ist es dann? Vielleicht die Konsequenz, mit der die Malerin sich selbst in ihren Arbeiten dingfest macht. Es entsteht damit der Eindruck eines offenen Experimentierfeldes – die Bilder bleiben spannend durch ein gewisses Maß an Authentizität, die Kreatorin bleibt als Risikoträgerin anwesend.

Radjo Monk

Lautmalerei und Satzgesang

Ulrike Prusseits Bilder bauen sich aus Schichten auf, die einander nur scheinbar überlagern – man braucht keine archäologischen Kenntnisse, um irgendeinen Grundriss zu finden, denn alles liegt vor dem Betrachter offen. Der graphische Takt und die farbräumliche Komposition erzeugen Bild für Bild ein neues Vokabular, das durchgelesen sein will.

Glaubt man die Grammatik eines Bildes »verstanden« zu haben, bricht das meist pastellfarbene Gerüst der Narration lautlos auseinander, die graphischen Rhythmen verwandeln sich in Lautmalerei und die Farbräume fügen sich zum Satzgesang.

Diese oft bissig und schematisch kühl vorgetragenen Sequenzen haben einen starken magnetischen Kern, dessen Wirkungsweise auf komplexen Mechanismen beruht. Es werden nicht nur Klischees und Gesten zitiert und in Brechungen weitergeschrieben – was übrigens auch für die Ikonographie gilt, die sich in manchen Überlagerungen so spielerisch verzweigt, dass man gleichzeitig Richtung Uffizien und Warhol's »factory« zu schauen meint – sondern die Künstlerin spannt ein Netz subtiler Fallstricke, in denen sie ihre Gedanken lustvoll tanzen lässt, vor Abstürzen geschützt durch zahlreiche doppelte Böden, die sich in der Regie eines Taschenspielers öffnen und schließen.